Mittelstand in Bayern
Alle NewsNEWS DEUTSCHLAND

Umfragen zeigen: Großteil der Unternehmen befürchtet Rezession

Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) befürchten über 95 Prozent der befragten Unternehmerinnen und Unternehmer schwere Umsatzeinbrüche. Von den knapp 2.500 befragten Betrieben befürchten 45 Prozent sogar Einbußen aufgrund des Coronavirus von über 60 Prozent. Lediglich 15 Prozent gehen von einem Rückgang unter 10 Prozent aus. Gleichzeitig ist auch der ifo Geschäftsklimaindex auf den niedrigsten Stand seit Juli 2009 gesunken.

Kredite und Steuerstundungen reichen nicht

Für viele kleine und mittelständische Betriebe reichen die aktuellen Hilfsmaßnahmen noch nicht aus. 76 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass es weiterer Unterstützung durch die Politik bedarf. „Wenn diese negativen Erwartungen Wirklichkeit werden, steht Deutschland vor einer schweren Rezession. Der Staat muss deshalb den betroffenen Unternehmen so schnell und unbürokratisch wie möglich helfen“, betont BVMW-Präsident Mario Ohoven.

Viele Unternehmen brauchen dabei Finanzhilfen über Kredite, Bürgschaften und Steuerstundungen hinaus. Knapp 54 Prozent der befragten Betriebe gehen davon aus, dass sie direkte Finanzhilfen zur Bewältigung der Krise benötigen werden.

Geschäftsklimaindex stürzt ab

Auch das ifo Institut in München legt alarmierende Zahlen vor. So ist der Geschäftsklimaindex, basierend auf einer Umfrage unter rund 9000 Unternehmen, aufgrund der Corona-Krise massiv eingebrochen: Von 96 Punkten im Februar auf nur noch 86,1 Punkte im März. Dies ist der stärkste jemals gemessene Rückgang im wiedervereinigten Deutschland und der niedrigste Wert seit Juli 2009. Betroffen sind dabei alle Wirtschaftssektoren gleichermaßen. Lediglich im Baugewerbe ist der Index vergleichsweise moderat gesunken und die Bauunternehmen sind mit der gegenwärtig Lage noch sehr zufrieden. Allerdings hat sich auch hier der Ausblick deutlich verschlechtert.

Gleichzeitig hat sich die Stimmung auch unter den Exporteuren in Deutschland stark eingetrübt. Die ifo Exporterwartungen der Industrie sind im März von minus 1,1 auf minus 19,8 Punkte gefallen. Auch hier wurde zuletzt im Juli 2009 ein solch niedriger Wert erreicht. „Die deutsche Wirtschaft steht unter Schock“, so der ifo-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest.

Ähnliche Artikel

„Wir brauchen einen Staatsminister für Digitales – mit mehr als einem Klingelschild. Dieser Minister braucht Rechte und Ressourcen. Unter anderem sollte er einen Digitalvorbehalt bei allen Gesetzesvorhaben ausüben und bestehende Gesetze hinsichtlich ihrer Digitalverträglichkeit prüfen.“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verlieren wir im digitalen Rausch unsere Lebensfreude, Emotionalität und Beziehungsfähigkeit?“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verantwortungsvoll Wirtschaften“ mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

Achim von Michel (adminstrator)