Das Bundesarbeitsgericht hat die Rechte von Arbeitnehmern deutlich gestärkt: Mitarbeiter-Überwachung ist nur in engen Grenzen möglich
Das Bundesarbeitsgericht hat die Rechte von Arbeitnehmern deutlich gestärkt: Mitarbeiter-Überwachung nur in sehr engen Grenzen (Foto: Dieter Schütz, pixelio.de)

Mitarbeiter-Überwachung nur bei konkretem Verdacht

Veröffentlicht: 19.02.2015

Schlagwörter: ,

In seiner heutigen Entscheidung hat das Bundesarbeitsgericht die Rechte von Arbeitnehmern gestärkt. Überwachungen durch den Arbeitgeber (z.B. während einer Krankschreibung) sind nur dann zulässig, wenn ein konkreter, tatsachengestützter Verdacht auf schwere Pflichtverletzung vorliegt. Stellt sich später heraus, dass diese Voraussetzung nicht gegeben war, haben Arbeitnehmer auch Anspruch auf Schmerzensgeld. (Az. 8 AZR 1007/13)

Zur Pressemeldung des Bundesarbeitsgerichts

(Visited 1 times, 1 visits today)
Informieren Sie andere Unternehmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.