Digitalisierung Arztpraxen

Mittelstand in Bayern

Magazin für Wirtschaft & Politik in Bayern, Deutschland und der Welt seit 2012 – Google NEWS gelistet

Alle NewsMittelstand Digital

Die Digitalisierung nimmt auch in Arztpraxen immer mehr zu

Eines der wohl bekanntesten Probleme in den Arztpraxen in Deutschland sind die langen Wartezeiten. Immer wieder gibt es Hinweise durch die Patienten, dass sie trotz Termin mit langen Wartezeiten rechnen müssen, die teilweise weit über eine Stunde hinausgehen. Nicht selten hängt dies damit zusammen, dass in den Praxen noch keine Digitalisierung stattgefunden hat. Der Trend ändert sich jedoch.

Mit der Digitalisierung mehr Zeit für die Patienten

Die digitale Abrechnung für Zahnärzte oder auch für Allgemeinmediziner und Ärzte mit anderen Spezialisierungen hält immer mehr Einzug in den Praxen. Hier ist deutlich erkennbar, dass es gerade in den letzten Monaten starke Veränderungen gab. Viele Praxen haben lange Zeit darauf verzichtet, Unterlagen zu digitalisieren und dadurch das Arbeitsaufkommen hochgehalten. Wenn die handschriftlichen Notizen in den Akten der Patienten Zeit kosten, dann ist es auch vorstellbar, wie es mit der Abrechnung aussieht. Nicht selten kostet es in der Praxis viel Arbeitszeit, sich noch um diese Bereiche zu kümmern. Mit der Digitalisierung ändert sich das. So ist es inzwischen möglich, dass in den Praxen die Abrechnungen für die Krankenkassen komplett digital erfolgen. Gleiches gilt für den Zugriff auf die Patientendaten.

Erleichterung im Alltag korrigiert auch die Wartezeiten

Die Wartezeiten bei Terminen hängen unter anderem damit zusammen, dass die Arbeit in der Praxis nicht komplett im Fluss ist. Eines der großen Probleme war und ist es, dass sowohl die Mitarbeiter als auch der Arzt oder die Ärztin viel kommunizieren müssen, um alle notwendigen Informationen zu erhalten. Durch die Digitalisierung soll sich das ändern. Der schnelle Zugriff über das Praxisnetzwerk auf die wichtigen Daten spart Zeit. Diese Zeit kann dann in die Behandlung und Betreuung der Patienten investiert werden. Ziel ist es dabei nicht unbedingt, noch mehr Patienten behandeln zu können. Viele Ärzte wünschen sich, die Behandlungen nicht so kurz halten zu müssen. Nicht selten sind für einen Patienten nur wenige Minuten Zeit. Wichtig ist es, dass sich die Praxen bewusst machen, dass die Umstellung natürlich mit etwas Aufwand verbunden ist, gerade für die Zukunft dieser Aufwand aber für deutliche Verbesserungen für die Mitarbeiter und für die Patienten sorgt.

Comment here