Mittelstand in Bayern
Alle NewsFeatures

Das Gewerbegebiet der Zukunft wird grün und klimafreundlich

Grüne und klimafreundlich Gewerbegebiete

Über viele Jahrhunderte konnte man Wohn- und Arbeitsbereiche kaum voneinander trennen. Erst im Verlauf des 19. Jahrhunderts wurden die ersten reinen Wohn- beziehungsweise Gewerbegebiete geschaffen: während die Wohngebiete Raum zum Leben bieten, sollen Gewerbegebiete vor allem zweckdienlich sein. Heute achtet man allerdings nicht nur auf eine gute Infrastruktur und optimale Verkehrsanbindung. Gewerbegebiete der Zukunft sind klimaneutral und nachhaltig.

 

Die meisten Gewerbegebiete sind bisher von einer hohen Versiegelung mit nur geringer Vegetation geprägt

Wenn es um Gewerbegebiete geht, hat man sofort Bürogebäude und Produktionshallen sowie Straßen und Parkplätze vorn Augen. Die sich dadurch ergebende Versiegelung führt jedoch im Sommer oftmals zu einer Überwärmung, die durch das Verkehrsaufkommen nochmals verstärkt wird. In den Unternehmen müssen die Klimaanlagen während den heißesten Wochen des Jahres auf Hochtouren laufen, im Freien hingegen sind Hitzestress und Schadstoffemissionen vorherrschend. Nicht nur die Energieberatung in Münster kennt außerdem das Problem mit dem Niederschlag: Starkregen kann nur schwer versickern und die Kanalisation stößt häufig an ihre Grenzen.

Eine Antwort auf diese Problematik ist die (Re-)Naturierung: Nicht mehr benötigte, versiegelte Flächen werden geöffnet und bepflanzt. Diese Bepflanzung dient dem Mikroklima und schafft zudem einen Wohlfühlbereich, in dem die Arbeitnehmenden Pause machen und sich entspannen können. Natur kann sich positiv auf die Produktivität und das Wohlbefinden auswirken.

 

Clevere Nutzung von Wärme und Abwärme

Nicht nur moderne Heizungssysteme, die etwa durch den Einsatz von Wärmepumpen oder Solarpanels unterstützt werden, sind im Gewerbegebiet sinnvoll. In vielen Betrieben fällt zudem durch die laufenden Maschinen und Geräte sehr viel Abwärme an, die sich oftmals als Heizungsenergie nutzen lässt. Und zwar nicht nur für das jeweilige Unternehmen selbst, sondern oft auch für benachbarte Unternehmen. So wird die Energieeffizienz deutlich optimiert und hohe Preise für fossile Energieträger verlieren zumindest einen Teil ihres Schreckens.

 

Nicht alle Menschen müssen mit dem Auto zur Arbeit kommen

Es wird nicht möglich sein, jedes Gewerbegebiet lückenlos an die Bahn anzuschließen. Trotzdem ist eine sinnvolle Abindung an den ÖPNV ebenso wichtig wie die Bildung von Fahrgemeinschaften. Auch sollten Arbeitnehmende Anreize bekommen, zumindest das letzte Teilstück bis zum Arbeitsplatz mit dem Fahrrad oder einem Elektroroller zurück zu legen. Das ist nicht nur besser für die Gesundheit, sondern sorgt im Gewerbegebiet für mehr Bewegungsfreiheit und weniger Schadstoffemissionen. Beides wiederum kommt allen Menschen zugute, die im Gewerbegebiet zu tun haben.

Ähnliche Artikel

„Wir brauchen einen Staatsminister für Digitales – mit mehr als einem Klingelschild. Dieser Minister braucht Rechte und Ressourcen. Unter anderem sollte er einen Digitalvorbehalt bei allen Gesetzesvorhaben ausüben und bestehende Gesetze hinsichtlich ihrer Digitalverträglichkeit prüfen.“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verlieren wir im digitalen Rausch unsere Lebensfreude, Emotionalität und Beziehungsfähigkeit?“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verantwortungsvoll Wirtschaften“ mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

Achim von Michel (adminstrator)