Mittelstand in Bayern
Alle NewsNEWS DEUTSCHLAND

BVMW: Gesundheitsmanagement muss Chefsache sein

“Der Mittelstand braucht gesunde, motivierte und produktive Mitarbeiter, gerade vor dem Hintergrund älter werdender Belegschaften und längerer Lebensarbeitszeiten. Deshalb muss das betriebliche Gesundheitsmanagement im Betrieb Chefsache sein.“ Das erklärte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), zum offiziellen Startschuss für das Projekt GE-MIT – GEsunder MITtelstand Deutschland am Montag. Der BVMW engagiert sich damit in der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) des Bundesarbeitsministeriums.

Im Rahmen von INQA unterstützt der BVMW gemeinsam mit dem Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung kleine und mittlere Unternehmen mit praxisgerechten Instrumenten und Aktivitäten bei der betrieblichen Gesundheitsförderung. Innerhalb des Verbandes entstehen sechs Unternehmensnachbarschaften, die gemeinsam mit jeweils einem Gesundheitscoach betriebsübergreifend individuelle Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit der Mitarbeiter entwickeln.

Ziel des Projektes GE-MIT ist die Entwicklung des INQA-Checks Gesundheit, ein Selbstbewertungsinstrument für Unternehmen, das neben der Abbildung des Status quo Vorschläge für betriebliche Gesundheitsförderung unterbreitet. Der INQA-Check Gesundheit ist eine Vertiefung des INQA-Unternehmenschecks „Guter Mittelstand“. Er soll dazu anregen, nach den Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung auch ein strategisches betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen Betrieben zu etablieren.

INQA hat das Ziel, durch eine gesteigerte Arbeitsqualität die Wettbewerbsfähigkeit und die Innovationskraft im Mittelstand zu stärken. Die Initiative des Bundesarbeitsministeriums wird getragen von vier Themensäulen. Dazu gehören neben dem Thema Gesundheit, in der das Projekt GE-MIT eingebunden ist, auch Personalführung, Chancengleichheit & Diversity sowie Wissen & Kompetenz.

Bildnachweis: flown, pixelio.de

Ähnliche Artikel

„Wir brauchen einen Staatsminister für Digitales – mit mehr als einem Klingelschild. Dieser Minister braucht Rechte und Ressourcen. Unter anderem sollte er einen Digitalvorbehalt bei allen Gesetzesvorhaben ausüben und bestehende Gesetze hinsichtlich ihrer Digitalverträglichkeit prüfen.“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verlieren wir im digitalen Rausch unsere Lebensfreude, Emotionalität und Beziehungsfähigkeit?“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verantwortungsvoll Wirtschaften“ mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

Achim von Michel (adminstrator)