Blue Cap-Vorstand Dr. Hannspeter Schubert zu Bonität chinesischer Firmen

Mittelstand in Bayern

Magazin für Wirtschaft & Politik in Bayern, Deutschland und der Welt seit 2012 – Google NEWS gelistet

Alle NewsNEWS INTERNATIONAL

Bonität chinesischer Unternehmen: Blue Cap-Vorstand Hannspeter Schubert äußert sich im Handelsblatt

Blue Cap-Vorstand Dr. Hannspeter Schubert zu Bonität chinesischer Firmen

Blue Cap-Vorstand Dr. Hannspeter Schubert äußert sich im Handelsblatt zu Auslandsgeschäften mit chinesischen Firmen

Für den exportorientierten deutschen Mittelstand ist China ein wichtiger Absatzmarkt. Doch beim Handel mit chinesischen Geschäftspartnern gibt es häufig noch Unsicherheiten: Vor allem wenn es um die Bonität der Unternehmen in China geht. Die Finanzkraft der dortigen Unternehmen – und damit auch die Zahlungsfähigkeit möglicher Kunden – ist für deutsche Mittelständler oft nur schwer zu ermitteln.

Bonitätsaussagen chinesischer Unternehmen schwierig

Der Vorstand der Münchner Beteiligungsgesellschaft Blue Cap AG, Dr. Hannspeter Schubert, bemerkt hierzu im Handelsblatt, dass es generell sehr schwer sei, verlässliche Informationen über die Bonität chinesischer Mittelständler zu erhalten. Der Experte bemängelt, dass es im Reich der Mitte keine standardisierten und belastbaren Ratingverfahren gebe. Die Unternehmen in China seien häufig eng mit dem Staat verbunden und publizierten oft kaum Unternehmenszahlen. Dies erschwere für manche Unternehmen unnötigerweise das Auslandsgeschäft.

Staatliche Übernahmegenehmigungen langwierig

Auch wenn es um Übernahmen geht, kommen Schwierigkeiten bei Geschäften zwischen Deutschland und China zum Tragen: Die Blue Cap AG wollte im Oktober 2018 ihre hundertprozentige Beteiligung an der WISAP Medical Technology an die zur chinesischen Aohua Gruppe gehörende Endoscope Trading Corporation verkaufen. „Der Weg zu dieser Transaktion war nicht immer einfach“, so Schubert.

„Die Verhandlungen dauerten insgesamt fast zwölf Monate, zu denen auch längere Perioden des Wartens auf die staatlichen Genehmigungen vonseiten Deutschlands und Chinas gehörten“, erklärt er. Dennoch konnte das Geschäft schlussendlich erfolgreich abgeschlossen werden. Doch Schuberts Erfahrungen zeigen, dass es noch einigen Verbesserungsbedarf für einen reibungslosen Handel mit der Volksrepublik China gibt.

Den vollständigen Handelsblatt-Artikel finden Sie hier.

(Copyright-Nachweis für das PDF: ©Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten.)

(Visited 1 times, 1 visits today)

Comment here

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com