Mittelstand in Bayern
Alle NewsFeatures

Wie groß ist die Hoffnung auf ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft?

Die Black Friday Week im November hatte bei dem lokalen Einzelhandel und den Händlern im Web einen negativen Beigeschmack hinterlassen, da die erhofften Erwartungen in Hinsicht auf die Kauffreude der Kunden nicht erfüllt wurden. Welche Prognosen gibt es für das Weihnachtsgeschäft?

 

Weihnachten steht vor der Türe – auch die Kauffreude der Menschen?

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten und die Festtags-Stimmung zieht langsam in den Alltag der Menschen ein. Im Radio wird festliche Musik gespielt, die Lichterketten an den Häusern erstrahlen und so mancher Weihnachtsbaum wird aufgestellt. Weihnachten ist für eine Großzahl an Leuten zudem mit einer ausgeprägten Kauffreude verbunden. Es wird geshoppt – in den Läden vor Ort und natürlich auch im World Wide Web. In diesem Jahr könnte dies jedoch anders sein, denn bereits an der geringen Kauflaune in Bezug auf die Black Week kann die Branche erkennen, dass die Kunden in diesem Jahr zurückhaltender einkaufen.

 

Weihnachtsdekoration wird immer gerne gekauft

Steigende Kosten im Alltag sorgen dafür, dass viele Leute im Moment jede Ausgabe mit Adleraugen unter die Lupe nehmen. Unnötige Einkäufe werden daher gezielter vermieden. Bei der Weihnachts-Dekoration möchten die Menschen aber nur ungern sparen. Weihnachts-Kugeln, Lichterketten und andere Produkte können zu einem Schnäppchenpreis im Weihnachtsdeko Großhandel erworben werden. Das Weihnachts-Shopping gehört inzwischen zu den festlichen Traditionen dazu und der Handel bietet im Dezember verlockende Angebote. Daher lohnt es sich, in diesem Zeitraum zuzuschlagen, denn es gibt die Chance, eine Vielzahl an Schnäppchen ausfindig zu machen. Weihnachten ist auch die Zeit des Jahres, wo sich die Menschen etwas gönnen und diese Hoffnung ist auch beim Handel vorhanden, denn die Geschäfte brauchen zu Weihnachten ein reges Kaufinteresse der Kundschaft.

 

Handel ist auf ein gutes Weihnachtsgeschäft angewiesen

Die Inflation und steigende Energiekosten sind für viele Betriebe in Deutschland zu einem nennenswerten Problem geworden. Nicht wenige Unternehmen fürchten, vor allem die Energiekosten des Winters nicht tragen zu können. Eine große Welle an Insolvenzen im kommenden Frühjahr ist inzwischen nicht unwahrscheinlich. Kleine Unternehmen stehen vor einem schweren Winter und gerade diese Firmen sind auf ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft angewiesen, um eine Zukunft in Aussicht zu haben.

Ähnliche Artikel

„Wir brauchen einen Staatsminister für Digitales – mit mehr als einem Klingelschild. Dieser Minister braucht Rechte und Ressourcen. Unter anderem sollte er einen Digitalvorbehalt bei allen Gesetzesvorhaben ausüben und bestehende Gesetze hinsichtlich ihrer Digitalverträglichkeit prüfen.“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verlieren wir im digitalen Rausch unsere Lebensfreude, Emotionalität und Beziehungsfähigkeit?“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verantwortungsvoll Wirtschaften“ mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

Achim von Michel (adminstrator)