Mittelstand in Bayern
Alle NewsFeatures

Start-up gründen – die wichtigsten Schritte für den erfolgreichen Start

Wer ein Start-up gründen möchte, steht oftmals vor Herausforderungen. Vom Businessplan bis hin zur Finanzierung der Räumlichkeiten müssen wichtige Entscheidungen getroffen werden. Wie man dabei am besten vorgeht, verrät dieser Artikel, vor allem auch dann, wenn man eine Fertighalle kaufen möchte.

Start-ups sind ein wesentlicher Teil des Wirtschaftsmarkts. Neugründungen machen jedoch nur einen winzigen Bruchteil der Unternehmenstätigkeit aus. Dennoch sind sie gerade für technische Errungenschaften am Markt unverzichtbar.

Sie gelten als wichtiger Motor für die wirtschaftliche Entwicklung und den sozialen Fortschritt, da sie nicht nur Arbeitsplätze schaffen, sondern dazu beitragen, neue Ideen und Technologien auf den Weg zu bringen. Mit einem innovativen Geschäftsmodell fordert man die Großen der Branche heraus und beginnt dabei die gesamte Wirtschaft zu modernisieren. Hier sind die wichtigsten Schritte für den Einstieg in die Start-up-Branche.

 

Geschäftsmodell entwickeln

Nachdem die Businessidee geboren wurde, kommt der erste entscheidende Teil: die Entwicklung des Geschäftsmodells. Ein Geschäftsmodell ist eine allgemeine Darstellung, wie ein Unternehmen funktioniert: Was bietet es an? Wie kommen die Angebote zu den Kunden? Wie erwirtschaftet es Geld?

Das Geschäftsmodell des Unternehmens muss skalierbar und innovativ sein, sonst kann es nicht als Start-up bezeichnet werden. Skalierbarkeit bedeutet, dass die Einnahmen ohne große finanzielle und personelle Investitionen gesteigert werden können. Innovation ist auf allen Ebenen des Geschäftsmodells erreichbar. Das Erfolgsgeheimnis besteht darin, einzelne Bausteine so zu gestalten, dass sie perfekt auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind.

 

Alles steht und fällt mit dem Businessplan

Um sich optimal auf den Markt vorzubereiten, benötigt man einen ausgefeilten Businessplan. Darin beschreibt man detailliert, welche Schritte in welcher Gründungsphase notwendig sind und wie man bei der Umsetzung und in den ersten Jahren vorgeht. Zum Beispiel werden Örtlichkeiten festgelegt. Soll man eine Fertighalle kaufen oder mietet man sich in einem Büro mit Lagerraum ein?

Der anschließende Finanzplan zeigt auf, wie sich die Einnahmen, Ausgaben und der Kapitalbedarf des Unternehmens in den ersten drei Jahren entwickeln werden und woher das für das Projekt benötigte Kapital kommen soll. Businesspläne sind nicht nur für Investoren interessant. Vor allem aber dient er Ihnen als Leitfaden für eine rationale Einschätzung der Risiken und Chancen des eigenen Unternehmens.

 

Start-up Gründung leicht gemacht

Ein Unternehmen zu gründen ist eine spannende und herausfordernde Aufgabe, die viel Spaß machen kann. Eine gute Geschäftsidee, eine durchdachte Planung und vorbildliches Unternehmertum sind die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere und die Verbesserung unserer Welt.

Als Start-up Gründer ist man stets bestrebt, Neues in die Welt zu tragen und diese mit einzigartigen Erkenntnissen zu verbessern. Wen der Unternehmergeist gepackt hat, der entwickelt am besten noch heute seinen individuellen Fahrplan zum erfolgreichen Business und sichert erste Investoren.

Ähnliche Artikel

„Wir brauchen einen Staatsminister für Digitales – mit mehr als einem Klingelschild. Dieser Minister braucht Rechte und Ressourcen. Unter anderem sollte er einen Digitalvorbehalt bei allen Gesetzesvorhaben ausüben und bestehende Gesetze hinsichtlich ihrer Digitalverträglichkeit prüfen.“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verlieren wir im digitalen Rausch unsere Lebensfreude, Emotionalität und Beziehungsfähigkeit?“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verantwortungsvoll Wirtschaften“ mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

Achim von Michel (adminstrator)