Mittelstand in Bayern
Alle NewsSTARTUP

Wie kleine Unternehmen zur Fußball-EM regional im TV werben können

Ab dem 11. Juni startet die Fußball-EM und ganz Deutschland zieht es gebannt vor die Fernseher – vor etwa 41 Millionen Fernseher, um genau zu sein. Wer hier Werbung schalten will, muss viel hinblättern. Fernsehwerbung war dadurch bisher nur Global Playern wie Amazon, Bitburger, Zalando oder BMW vergönnt. Sebastian Pforr und Katja Weßling wollten das ändern und gründeten so das Münchner Corporate Startup „ZWEIFREUNDE.digital“. TV-Werbung machen sie nun auch für lokale kleine und mittelständische Unternehmen zur Primetime und zu kleineren Budgets möglich.

„ZWEIFREUNDE.digital“ ermöglicht es zum Beispiel Münchner Unternehmen, TV-Werbung zur EM 2021 zu schalten, die nur auf Münchner Endgeräten ausgespielt wird. Durch neue Technologien wie Addressable TV und Connected TV können Smart TVs mittlerweile bis auf die letzte Postleitzahl genau angesteuert werden. Insgesamt bieten fast 800.000 Endgeräte in München diese Funktion. Der Haken dabei: ARD und ZDF, die die Fußballspiele live im TV zeigen, bieten noch keine Addressable TV-Werbung an. Private Sender hingegen glücklicherweise schon – für dortige Sondersendungen ergeben sich also Möglichkeiten.

TV-Werbung bereits ab 2.500 Euro

„In der klassischen Fernsehwerbung mussten Unternehmen Werbekampagnen deutschlandweit ausspielen. Da sind sie schnell bei Kosten im Millionenbereich gelandet“, so Sebastian Pforr. Statt für überregionale Fernsehwerbung mehr als 150.000 Euro zu zahlen, sei TV-Werbung jetzt schon ab 2.500 Euro möglich. „Mit neuen Technologien wie Addressable TV und Connected TV ist es möglich, die Endgeräte bis auf die letzte Postleitzahlstelle genau zu adressieren. Durch das sogenannte Geo-Targeting sinken die Preise auf einen Bruchteil“, erklärt Pforr. Ein Münchner Unternehmen also plötzlich in der Werbepause für RTL?

ZWEIFREUNDE.digital bieten ihre Produkte senderunabhängig an und beraten auch. Buchbare Sender sind zum Beispiel RTL, VOX, ProSieben oder Sat.1. Für Unternehmen, die keinen eigenen Werbespot haben, gibt es auch Alternativen wie grafische Einblendungen oder kleine Animationen. Die Produktionskosten sind hierbei im Vergleich zum Werbespot günstig. TV-Werbung ist übrigens nach wie vor das effektivste Werbemedium: Eine von Screenforce Finland veröffentlichte Studie zeigt, dass sich ein Euro, der in TV-Werbung investiert wurde, bereits kurzfristig in sechs Euro Verkaufssteigerung niederschlägt. Auf lange Sicht steht dem TV-Investment von einem Euro sogar ein Return von 17 Euro gegenüber. Geeignet sind die digitalen Werbeflächen für Bäckereien, regionale Filialisten, Einkaufszentren, Großkanzleien und alle, die lokal begrenzt werben und ihre Zielgruppe über das Fernsehen erreichen können.

Ähnliche Artikel

„Wir brauchen einen Staatsminister für Digitales – mit mehr als einem Klingelschild. Dieser Minister braucht Rechte und Ressourcen. Unter anderem sollte er einen Digitalvorbehalt bei allen Gesetzesvorhaben ausüben und bestehende Gesetze hinsichtlich ihrer Digitalverträglichkeit prüfen.“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verlieren wir im digitalen Rausch unsere Lebensfreude, Emotionalität und Beziehungsfähigkeit?“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verantwortungsvoll Wirtschaften“ mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

Achim von Michel (adminstrator)