Mittelstand in Bayern
Alle NewsFeatures

Automatisierung im Marketing trägt zu mehr Kundenzufriedenheit bei

Es sind besonders große Unternehmen, die häufig mit Kundenanfragen konfrontiert sind. Je häufiger sich Kunden zu bestimmten Themen äußern oder sogar Beschwerden zum Ausdruck bringen, desto eher trägt die Automatisierungstechnik zur Kundenzufriedenheit bei. Viele Unternehmen versuchen damit, die Kundenanfragen persönlicher zu beantworten. Man sieht die Automatisierung auch als Teil des gesamten Marketingkonzeptes eines Unternehmens. Im Wesentlichen kann die Marketingautomatisierung dazu beitragen, Ihre Marketingbemühungen zu rationalisieren und Ihre Abteilung effizienter zu machen. Das betrifft nicht nur den Kundenservice, sondern auch andere Abteilungen im Unternehmen. Bevor jedoch der Kunde ein Anliegen gegenüber dem Kundenservice vorbringen kann, muss dieser einen Kauf getätigt haben. Beispielsweise bestellt ein Kunde bei einem Münchener Modelabel Strickwaren und meldet einen Produktmängel.

Immer die SEO-Strategie im Blick

Dann sollte dem Kunden auch die Möglichkeit geboten werden, das Anliegen zügig gegenüber dem Kundenservice zu äußeren. Heute sind alle Marketingmaßnahmen unternehmensintern stark vernetzt und man arbeitet intensiv zusammen. Positives Feedback von Kunden sollte nach außen kommuniziert werden und auch Platz im SEO-Management des Unternehmens finden. Das Modelabel wird zu diesem Zweck mit einer Münchener SEO Agentur zusammenarbeiten, um eine durchdachte Marketingstrategie im Sinne der Interessen des Unternehmens zu entwickeln. Innovative Betriebe werden auch alternative Werbemaßnahmen in Erwägung ziehen. Die Vorteile eines cleveren SEO-Managements bieten weit mehr Potenzial als bloß eine Verbesserung des Rankings zu Suchanfragen bei Google. Die Literatur bietet genügend Hinweise.

Wie Google Shopping als Promotion-Tool verwendet werden kann

Werbemaßnahmen können auch vergleichsweise neue Werbetools zur Anwendung bringen, wenn es um Verkaufsförderung geht. Zum Beispiel bietet sich mit Google Shopping die Möglichkeit an, die Produkte über die Google Plattform zu verkaufen. Dabei ist Google besonders wichtig, dass die Transparenz gewährleistet ist. Neben der Erhebung von Gebühren für diesen neuen Dienst legt das Unternehmen aber großen Wert auf die Sicherheit. Das ist aber nicht nur in technischer Hinsicht zu beurteilen, sondern auch im Bereich der Benutzererfahrung. Man möchte die Nutzung der Plattform auch familiensicher machen. Gerade bei Produkten aus dem Gesundheitsbereich erscheint dieser Schritt auch nachvollziehbar. Wenn man Kritik anbringt, dann sind es Händler, die sich frühzeitig an den vormals kostenlosen Händler richteten. Heute werden für einen erfolgreichen Verkauf von Produkten auch Gebühren eingehoben.

Ähnliche Artikel

„Wir brauchen einen Staatsminister für Digitales – mit mehr als einem Klingelschild. Dieser Minister braucht Rechte und Ressourcen. Unter anderem sollte er einen Digitalvorbehalt bei allen Gesetzesvorhaben ausüben und bestehende Gesetze hinsichtlich ihrer Digitalverträglichkeit prüfen.“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verlieren wir im digitalen Rausch unsere Lebensfreude, Emotionalität und Beziehungsfähigkeit?“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verantwortungsvoll Wirtschaften“ mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

Achim von Michel (adminstrator)