Kompetenzzentren helfen Mittelständlern bei digitalen Herausforderungen
Die vom Bund geförderten Kompetenzzentren helfen dem Mittelstand bei der Digitalisierung (Bild: Pixabay)

Umsetzungs-Initiative für Digitalisierung im Mittelstand

Veröffentlicht: 30.01.2017

Um die Digitalisierung auch in kleinen und mittleren Unternehmen zu fördern, richtet das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) seit Ende 2015 sogenannte Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren ein.
Diese sollen mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe bei der Digitalisierung und Vernetzung sowie bei der Anwendung von Industrie 4.0 bundesweit unterstützen. Die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren werden im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand Digital“ umgesetzt.

Ein Beispiel für diese „Hotspots“ der Digitalisierung ist das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum in Berlin. Unter dem Motto „Gemeinsam Digital“ gibt das Kompetenzzentrum Berlin Antworten auf Fragen der Digitalisierung aus der unternehmerischen Praxis. Das Kompetenzzentrum arbeitet branchenübergreifend, als zentrale Anlaufstelle für Unternehmen in Berlin, Brandenburg und bundesweit. Die Teilnahme von Unternehmen aus ganz Deutschland ist nämlich durch das Netzwerk des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft möglich.

Beispiel Berlin gilt bundesweit

In der Region Berlin-Brandenburg sind digital versierte Unternehmen genauso vertreten wie digital weniger affine Unternehmen. Für unterschiedlich bewanderte Zielgruppen werden vom Kompetenzzentrum deshalb passgenaue Angebote und Anreize geschaffen, sich mit dem Thema Digitalisierung im Betrieb auseinanderzusetzen. Zu den Schwerpunkten des Zentrums zählen Digitales Marketing, Digitale Geschäftsmodelle, Digitales Personalmanagement und Wertschöpfungsprozesse 4.0. Zu diesen vier Themenschwerpunkten bietet das Zentrum interessierten Unternehmen Handlungshilfen wie Kompakt-Formate, Rezepte und Checklisten. Diese vermitteln den Unternehmen das Wissen, das sie benötigen, um erste Schritte in die Digitalisierung einzuleiten.

Darüber hinaus bietet das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Berlin für Unternehmer folgendes an:

  • Infoveranstaltungen, Workshops und Trainings zur Digitalisierung im Unternehmen
  • Demonstration neuer Methoden und Herangehensweisen mit Hilfe von Lernlaboren und Prozesswerkstätten im Bereich Industrie 4.0
  • Hilfestellung bei eigenen Umsetzungsprojekten
  • Aufbereitung von Trendanalysen und Praxisbeispielen
  • Ansätze und Methoden zur schnellen Realisierung neuer Geschäftsmodelle
  • Bereitstellung von Plattformen zur Etablierung nachhaltiger Lerngemeinschaften und Praxisnetzwerke

Bei den etwa 30 großen Publikumsveranstaltungen in Berlin und Brandenburg erhalten Unternehmer Einblicke in die Vorteile und Umsetzungsmöglichkeiten von Digitalisierung. Fachvorträge und Best-Practice-Beispiele anderer Unternehmer stehen dabei im Fokus. In einer zweiten Stufe haben Unternehmen in Workshops und Trainings die Möglichkeit, sich in kleinen Gruppen konkretes Wissen anzueignen, welches benötigt wird, um Digitalisierungsprojekte im eigenen Unternehmen umzusetzen. Die dritte Stufe bilden dann über 70 Umsetzungsprojekte. Möchte ein Unternehmer konkret eine Lösung in seinem Unternehmen anwenden, wird er vom Kompetenzzentrum dabei begleitet und unterstützt.

BVMW leitet Projekt

Das Kompetenzzentrum in Berlin hat sechs Projektpartner. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) leitet das Projekt dabei federführend. Das Alexander von Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft, das Hasso-Plattner-Institut, die Technische Hochschule Brandenburg und die Universität Potsdam stellen als wissenschaftliche Partner die Fachexpertise auf dem Feld der Digitalisierung. Die Lernfabrik Neue Technologien in Berlin-Adlershof fungiert als physisches Demonstrationszentrum.

Ziele des Kompetenzzentrums sind neben der Förderung der Digitalisierung auch die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und die Steigerung der Wirtschaftlichkeit der teilnehmenden Unternehmen. Das auf drei Jahre angelegte Projekt des Zentrums in Berlin läuft voraussichtlich noch bis April 2019.

In Bayern gibt es bisher ein Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum in Augsburg, welches im Dezember letzten Jahres angelaufen ist. Passend zu den strukturellen Gegebenheiten vor Ort richtet das Zentrum in Augsburg sein Angebot vorwiegend an dem in Bayern stark vertretenen verarbeitenden Gewerbe aus. Dabei stehen vor allem die Metall- und Elektroindustrie sowie der Fahrzeug- und Maschinenbau im Fokus. Daraus ergibt sich eine Konzentration des Zentrums auf die thematischen Bereiche Automatisierungslösungen, digitale Fabrik, digitale Geschäftsmodelle, Mensch und Organisation, Logistik sowie Software- und Assistenzsysteme. In Augsburg bietet hierzu eine Mittelstand 4.0-Akademie ein umfassendes, praxisorientiertes Weiterbildungsprogramm, welches von den Grundlagen der Digitalisierung bis hin zu vertiefenden Seminaren reicht.

Über neue Ausschreibungen soll das bereits bestehende Netzwerk der Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren mit weiteren Zentren regional ausgewogen verstärkt und um thematische Schwerpunkte erweitert werden.

Weitere Informationen über die Angebote des Kompetenzzentrums in Berlin finden Sie unter

http://gemeinsam-digital.de/
http://www.mittelstand-digital.de/DE/Foerderinitiativen/Mittelstand-4-0/kompetenzzentrum-berlin.html
https://www.bvmw.de/leistungen/digitalisierung/mittelstand-40-kompetenzzentrum-berlin.html
http://www.mittelstand-digital.de/DE/Foerderinitiativen/Mittelstand-4-0/kompetenzzentren.html
http://www.mittelstand-digital.de/DE/Foerderinitiativen/Mittelstand-4-0/kompetenzzentrum-augsburg.html

Informieren Sie andere Unternehmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.