Aus Bayern in die Welt: Wachstumsfinanzierung für den Mittelstand

Veröffentlicht: 24.06.2013

Schlagwörter: , , ,

Dr. Thomas Kuhmann, Gründungspartner bei Lehel Invest BayernDas Münchener Unternehmen Lehel Invest Bayern wurde im Jahr 2013 mit dem speziellen Ziel gestartet, Auslands-Investitionen für mittelständische Unternehmen in Bayern, Süddeutschland und dem Rest Deutschlands zu fördern. Dr. Thomas Kuhmann, einer der LIB- Gründungspartner, versteht sich dabei nicht als Banker. 10 Jahre M&A/Corporate Finance Erfahrung sowie fast 30 Jahre Investitionserfahrung und Erfahrung in der aktiven Führung von Unternehmen außerhalb der eigenen Familienunternehmen machten ihn zum erfolgreichen Manager und Unternehmer.

Wie ist es um den Mittelstand bestellt Herr Dr. Kuhmann?
Seit zwei Jahren beobachten wir eine erfreuliche Trendwende im Mittelstand, die uns sehr positiv stimmt. Die Investitionen in Anlagen und Bauten haben wieder zugenommen. Vor allem das Investitionsvolumen großer Mittelständler legte um 13 Mrd. Euro zu. Die Investitionsausgaben von Unternehmen mit über 20 Jahren Existenz und mehr als 50 Beschäftigten stehen sogar auf einem ein Allzeithoch.

Wie wichtig ist Ihrer Meinung nach für mittelständische Unternehmen die Durchführung von Wachstumsprojekten im Ausland?
Die Expansion ins Ausland kann der entscheidende Faktor für langfristigen Erfolg sein. Viele mittelständische Unternehmen haben diesen Schritt schon gewagt. 97,6 Prozent der deutschen exportierenden Unternehmen sind KMUs. Deutsche mittelständische Unternehmen wollen und können weiter wachsen. Über 20 Prozent sind bereits auslandsaktiv und erzielten 2011 einen Umsatz von 597 Mrd. Euro auf internationalen Märkten. Wir sprechen hier von einem Wachstum des Außenhandelsvolumens um 11 Prozent im Vergleich zu 2010. Fakt ist, dass Globalisierung und Auslandsgeschäfte schon längst den Alltag des Mittelstands bestimmen. Wir beobachten, dass die steigende internationale Verflechtung des Mittelstands im gesamtwirtschaftlichen Kontext immer mehr an Bedeutung gewinnt. So müssen Zulieferer ihren Auftraggebern oftmals in das produzierende Land folgen. Wachstum ist gerade für viele Mittelständler daher nur noch im Ausland möglich.

Was motiviert mittelständische Unternehmen in Bayern zur Expansion im Ausland?
Ganz einfach, das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Schwellenländer mit guten Wachstumsaussichten fragen verstärkt insbesondere Konsumgüter „Made in Germany“ an. Gerade Bayern zählt zu den wirtschaftlich stärksten Regionen Europas und genießt als Hochtechnologie- und Dienstleistungsstandort einen weltweit ausgezeichneten Ruf. Daher überrascht es auch nicht, dass bayerische Unternehmen mit mehr als 50 Prozent eine überdurchschnittlich starke Auslandsorientierung aufweisen. Die wichtigsten Exportmärkte sind dabei Österreich, USA, Italien, Frankreich, Großbritannien und China.

Wer unterstützt den Mittelstand?
Das vorhandene Finanzierungsnetzwerk in Bayern (u.a. BayernKapital, BayBG, BayernLB Capital Partner, LfA Bayern) unterstützt den Mittelstand im Inland, zielt aber nicht unbedingt speziell auf die Förderung der Auslands-Expansion ab. Die Chance, sich durch Projekte im Ausland auch international zu etablieren und zu vergrößern, kann momentan nicht jedes Unternehmen wahrnehmen. Gesetzliche Regelungen und die restriktive Haltung der Banken reglementieren die Kreditaufnahme so extrem, dass für Investitionen in das Auslandswachstum oftmals die Liquidität fehlt. Häufigste Gründe für eine Ablehnung von Kreditanträgen sind dabei unzureichende Sicherheiten und zu geringe Eigenkapitalausstattung.

Welchen Beitrag leistet Lehel Invest Bayern?
Wir finanzieren bewusst keine bereits bestehenden, etablierten Geschäftsfelder im Inland, da die heimischen Märkte oftmals saturiert sind. LIB fokussiert sich auf Wachstumsförderung für Auslandsaktivitäten mittelständischer Unternehmen und schließt damit eine Lücke. Denn als bisher einer der wenigen privaten Anbieter in diesem Bereich schafft LIB durch aktive Beteiligungen am Unternehmen zusätzlich Liquidität, die wiederum den Zugang zu weiteren Krediten vereinfacht. Wir schaffen also die Counter-Balance gegen reine erhöhte Bankenfinanzierung, die für Auslandsinvestitionen mit vertretbarem Risiko nötig ist. Diese internationale Ausrichtung bei gleichzeitig hervorragender Vernetzung mit bayerischen Wirtschaftsförderungs-Institutionen wie z. B. Bayern International und der Referatsleitung SOE, Lateinamerika, Nahost, Afrika Exportfinanzierung der IHK für München und Oberbayern, erlaubt uns den Schritt „Aus Bayern in die Welt“.

Wie funktioniert das Geschäftsmodell von LIB genau?
LIB sichtet jährlich 80 bis 100 Unternehmen, die in ein Beteiligungs-Projekt passen könnten. Etwa 10 Projekte kommen in die engere Wahl, ca. 1 bis 2 Beteiligungen werden pro Jahr von uns umgesetzt. Unsere Investitionen werden aus Eigenkapital getätigt. Wir beabsichtigen aber, gegebenenfalls zusätzlich zu unseren Eigenmitteln auch weitere Investitionsquellen zu erschließen. Mit diesen Mitteln erwerben wir Beteiligungen am inländischen Stammunternehmen für einen Zeitraum von bis zu 10 Jahren. Voraussetzung für eine Beteiligung ist natürlich eine umfangreiche Due Diligence-Prüfung. LIB beteiligt sich nur an „gesunden“ Unternehmen mit guter Bonität und tatsächlichen Wachstumschancen. Entscheidend sind für uns die Zukunftschancen. Die aktuelle Profitabilität ist dabei untergeordnet.

Auf welche Erfahrungen in dem Gebiet blicken Sie zurück?
Das Unternehmen Lehel Partners bietet bereits seit 2003 Finanzierungsberatung an, die Lehel Industrie Gruppe führt seit 2008 erfolgreich eigene Beteiligungen durch. Dabei greift LIB auf profunde Erfahrungen in der erfolgreichen Führung von Familienunternehmen zurück. 2010 konnten zwei mittelständischen Familienunternehmen mit fast 100 Jahren Geschichte, die Otto Kuhmann Elektrofachgroßhandelshaus GmbH und Co. KG und die Gebr. BERKER KG Elektrotechnik mit gemeinsam 220 Mio. Jahresumsatz, gewinnbringend verkauft werden. Lehel Industrie Gruppe und LIB sind als Fortschreibung dieser mittelständischen Unternehmer-Erfolgsgeschichte mit besonderem Fokus auf aktuelle Anforderungen in Zeiten der Globalisierung und Technologienentwicklung zu verstehen. Ich selbst habe seit fast 30 Jahren für Unternehmen, Fonds und auf eigene Rechnung Beteiligungen durchgeführt. Zu den insgesamt vier Gründungspartnern und Managern gehören außerdem Vesa Jormakka, der bereits eine Karriere im Venture Capital als Investor und Portfolio Manager in Europa, USA und Asien machte, Dirk von Pechmann, der langjährige Führungserfahrung in einem Handelsunternehmen aufweisen und auf 10 Jahre erfolgreiche Geschäftsführung eines IT-Unternehmens zurückblicken kann, sowie Ferhat Datli, mit mehrjähriger operativer Erfahrung im Bereich Geschäftsentwicklung, Prozessoptimierung und Projektmanagement .
Wie sie sehen, arbeitet LIB mit einem sehr schlanken, aber schlagkräftigen Apparat. Wir legen großen Wert auf die operative Begleitung der Unternehmen während des Beteiligungszeitraums und bringen daher unsere Management-Kompetenz aktiv in die Steuerung der Unternehmen und die Entwicklung der internationalen Positionierung ein, an denen wir beteiligt sind. Das heißt, wir übernehmen auch selbst Aufgaben bei der Anbahnung von Auslands-Investments. Wir vereinen mehr als 60 Jahre Erfahrung im Beteiligungsgeschäft.

Wie schätzen Sie also die Chancen für mittelständische Unternehmen am internationalen Wachstumsmarkt ein?
Der Mittelstand hat große Potentiale, braucht zur Ausschöpfung oft aber ein wenig Starthilfe. Wir beobachten, dass auch Investoren dieses Entwicklungspotential erkannt haben. Versicherungen investieren zum Beispiel zunehmend in mittelständische Unternehmen. Im Gegensatz zu Banken ist für sie gerade die lange Laufzeit von Beteiligungen ein Argument. Sie stehen unter hohem Anlagedruck und suchen langfristige Investitionsmöglichkeiten. Auch Family Offices verfügen in der Regel über einen Liquiditätsüberhang. Da erstaunt es nicht, dass 20 Prozent der Family Offices bereits in mittelständische Beteiligungen investieren. Und der Trend zu diversifiziert Investitionen geht weiter aufwärts.

Über Lehel Invest Bayern
Die Lehel Invest Bayern (LIB) wurde im Jahr 2013 speziell mit dem Ziel gegründet, Auslandsinvestitionen mittelständischer Unternehmen zu fördern. Besonderer Fokus liegt auf Unternehmen im bayerischen und süddeutschen Raum, die in den schnell wachsenden ausländischen Märkten in den neuen Konsummärkten Fuß fassen wollen oder als Zulieferer auf eine Präsenz beim Auftraggeber vor Ort angewiesen sind. Weitere Informationnen: www.lehel-invest-bayern.com


Also published on Medium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.