Mittelstand in Bayern
Alle NewsNews Bayern

Werbekampagne für Ausbildung startet mit Aufruf

Angesichts tausender unbesetzter Lehrstellen rührt die Wirtschaft die Werbetrommel für die Ausbildung. Für die Kampagne „Elternstolz“ suchen die IHK für München und Oberbayern sowie die Handwerkskammer für München und Oberbayern nun Eltern-Kind-Paare aus Oberbayern, die ihre Ausbildungsgeschichte erzählen und mit ihrem Gesicht auf Plakaten und in Werbefilmen für die „Karriere mit Lehre“ werben wollen. Auf der Webseite www.elternstolz.de können sich Interessenten bis zum 16. Dezember 2015 für die Kampagne vorschlagen. Jedes ausgewählte Teilnehmerpaar erhält neben den Fotos des Shootings einen 500-Euro-Gutschein für einen Urlaub in Bayern. „Die Eltern haben nach wie vor den größten Einfluss auf die Berufswahl ihrer Kinder. Sie bestimmen im Wesentlichen die Wahl der Schulart und sie entscheiden darüber mit, ob ihre Kinder eine Berufsausbildung beginnen oder ein Studium anstreben. Mit der Kampagne wollen wir erreichen, dass Eltern stolz darauf sind, wenn ihre Kinder den Weg der Ausbildung einschlagen“, sagt IHK-Präsident Eberhard Sasse.

„Ausbildung macht Elternstolz“

Handwerkskammerpräsident Georg Schlagbauer macht deutlich: „Die Kampagne soll auch zeigen, dass das immer wieder gezeichnete Schreckensszenario, wonach ohne Abitur und Studium der ökonomische und gesellschaftliche Abstieg droht, schlicht und ergreifend falsch ist und noch dazu die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft massiv gefährdet! Mit einer Berufsausbildung bekommt jeder die Chance, gemäß seinen individuellen und persönlichen Neigungen und Fähigkeiten, erfolgreich ins Berufsleben zu starten.“ Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hatte die Kampagne „Elternstolz“, die vom bayerischen Wirtschaftsministerium, den bayerischen IHKs und den bayerischen Handwerkskammern getragen wird, am 18. November in München vorgestellt. Ab Februar 2016 treten die ausgewählten Eltern-Kind-Paare unter dem Slogan „Ausbildung macht Elternstolz“ auf Plakaten, in Kinowerbung und im Radio auf.

Ähnliche Artikel

„Wir brauchen einen Staatsminister für Digitales – mit mehr als einem Klingelschild. Dieser Minister braucht Rechte und Ressourcen. Unter anderem sollte er einen Digitalvorbehalt bei allen Gesetzesvorhaben ausüben und bestehende Gesetze hinsichtlich ihrer Digitalverträglichkeit prüfen.“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verlieren wir im digitalen Rausch unsere Lebensfreude, Emotionalität und Beziehungsfähigkeit?“

Achim von Michel (adminstrator)

„Verantwortungsvoll Wirtschaften“ mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

Achim von Michel (adminstrator)