Alle NewsFeatures

Erweiterte und virtuelle Realität in 2019

Virtual Reality VR Foto

Virtual und Augmented Reality werden schon länger als wichtige Zukunftstechnologien gehandelt (Bild: Pixabay)

Virtual Reality (VR) und die eng verwandte Augmented Reality (AR) werden seit einigen Jahren als Technologien angepriesen, die die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten, tiefgreifend verändern können.

Lösungen, die es Menschen ermöglichen, vollständig in eine computergenerierte Welt (VR) einzutauchen und zu erkunden oder Computergrafiken mit unserer Sicht auf unsere unmittelbare Umgebung (AR) zu überlagern, werden sowohl im Unterhaltungsbereich als auch in der Industrie immer häufiger eingesetzt.

Im Laufe der nächsten Jahre werden sowohl VR- als auch AR-Anwendungen immer raffinierter und somit beliebter, da die ausführenden Geräte immer leistungsfähiger werden und in der Lage sind, qualitativ hochwertiges Anschauungsmaterial zu erstellen. Unser Verständnis darüber, wie Menschen in virtuellen oder erweiterten Umgebungen sinnvoll navigieren und interagieren können, wird sich ebenfalls weiterentwickeln, was zur Entwicklung natürlicherer Methoden der Interaktion und Erforschung des virtuellen Raums führt.

Das Vokabular

Per Definition ist Virtual Reality (VR) die umfassendste der realitätsgetreuen Technologien. Sie schließt normalerweise das Tragen eines Headsets mit ein, das eine 360-Grad-Simulation erstellt. Darüber wird der Benutzer virtuell in eine digitale Umgebung versetzt oder in ein Erlebnis eingebettet, das das Gefühl vermittelt, als ob er oder sie tatsächlich da ist. Ein gutes Beispiel einer Erfahrung ist das Spielen in einem Online Casino, bei dem der Spieler in eine reale Casino-Situation eintaucht. Man kann sich dabei an einem Tisch für eine Runde Blackjack oder Poker begeben und tatsächlich seine Einsätze vornehmen. Hierbei wird einem sozusagen Las Vegas direkt nach Hause gebracht!

Ein paar Schritte von VR entfernt ist die Augmented Reality (AR), die im Wesentlichen die reale, physische Umgebung einer Person mit einer Art digitalem Bildmaterial überlagert, das normalerweise von einem mobilen Gerät erzeugt wird. Eines der bemerkenswerteren Beispiele für AR ist die mobile App Pokémon GO, bei der die GPS-Positionen der Spieler verwendet werden, um sie dabei zu unterstützen, digitale Kreaturen zu finden und zu fangen.

Mixed Reality (MR) kann als AR+ betrachtet werden. Es platziert digitale Kreaturen (oder Objekte) auf dieselbe Weise wie eine AR-Erfahrung, nur mit der Fähigkeit dieser Objekte, sich mit der realen, physischen Welt um sie herum zu bewegen und umgekehrt.

Schließlich haben wir da dann noch die Extended Reality (XR), die wohl die aufstrebendste der vier hier aufgeführten Technologien ist. Im Wesentlichen versucht XR, VR, AR und MR zu kombinieren – insofern, als das sie dem Benutzer ein immersives, virtuelles Erlebnis bietet, während sie gleichzeitig die Person in die Lage versetzt, die physische Welt um sie herum zu sehen und mit ihr zu interagieren.

Die Zukunft von VR ist standortbezogen

Wenn wir den Begriff “standortbasiert” hören, denken viele an die GPS-Technologie. Wenn es jedoch um die Zukunft von Virtual Reality geht, bezieht sich “standortbasiert” tatsächlich auf das Konzept, Benutzern, an dem Ort wo sie sich bereits befinden, ein VR-Erlebnis zu vermitteln, beispielsweise auf einer Veranstaltung oder an einem Veranstaltungsort, eine Einführung in die Technologie zu geben, ohne die Verpflichtung zum Kauf.

Ein standortbasierter Ansatz für die Einführung von VR für Benutzer weist auf einen Kernsatz des Erlebnismarketings hin, ein Konzept oder eine Marke zu den Menschen zu bringen, wo sie sich bereits befinden, anstatt in einem Meer von Marketingbotschaften um ihre Aufmerksamkeit zu kämpfen.

Es gibt zwei Schlüsselbereiche, in denen man diese Erfahrungen für den Benutzer und Zielgruppen erstellen kann, und zwar:

  1. Mobile AR
  2. Ortsbezogene VR

Die beliebtesten Anwendungsfälle für Mobile AR sind beispielsweise Social Media Applikationen, Online Shopping Apps, AR Games und weitere. Das Entwickeln von Inhalten für VR ist sicherlich etwas komplizierter, aber das bedeutet nicht, dass dies nicht möglich ist. Dies gilt insbesondere, wenn Sie Zugriff auf eine 360-Grad-Kamera haben und sie zum Erstellen von intensiven Videoinhalten verwenden können, die häufig für VR-Erlebnisse verwendet werden.

Doch in welchen Anwendungsmöglichkeiten suchen die Menschen nach Erfahrungen? Was ist der beste Inhalt, der entwickelt werden kann? Wir haben hier zum Beispiel die Sektoren Bildung, Medizin, Industrie, Automobil & Transport, Travel und Gaming sowie viele weitere.

Man kann sehr viele Informationen an den Benutzer durch das Spielen in VR vermitteln und daher ist es relativ einfach, Bildungsprogramme und Lehrpläne für VR zu entwickeln. Umfragen und Erfahrungen haben ergeben, das Menschen in einer 10 minütigen VR-Session mehr lernen als in einem Semester.

Fazit: Dieses Jahr könnte der Durchbruch von VR für Vermarkter und kleinere Unternehmen sein, die mit immersiven Erfahrungen wie AR und VR experimentieren. Ob es nun darum geht, Menschen durch ein unterhaltsames Spiel oder animierte Overlays mit der eigenen Marke zu verbinden oder aber um etwas zu lernen, besteht bei dieser noch im Aufbau befindlichen Technologie der Konsens darin, dass sie auf lange Sicht einzusetzen ist. Die Chance hier besteht nicht nur darin, ein neues Publikum zu erreichen, sondern auch wegweisende Techniken in einem neuen Medium zu entwickeln.

(Visited 1 times, 1 visits today)

Comment here