Zunehmend geringeres Innovations- und Forschungspotenzial in KMU (Foto: Triumph Adler / Fotalia)
Durch die Digitalisierung entstehen neue Arbeitsplätze für Fachkräfte. (Foto: Triumph Adler / Fotalia)

Warum Unternehmen einen „Chief Digital Officer“ brauchen

Veröffentlicht: 21.10.2015

Alle sind hektisch, aber es bewegt sich nichts… !

Übergreifende Zielsetzung der Digitalen Transformation ist die ganzheitliche digitale Evolution des Unternehmens und des Geschäftsmodells – abgestimmt auf die vorhandenen Ressourcen des Unternehmens und die Fähigkeiten der Mitarbeiter. Viele Unternehmen wissen, dass sie unter Zugzwang stehen. Dennoch scheint sich trotz Hektik und Aktionismus nur wenig zu bewegen. Hierfür gibt es gute Gründe – denn Digitalisierung bedeutet Veränderung.
Die Digitalisierung stellt Unternehmen vor vielfältige Chancen, aber auch vor große Risiken. Oftmals scheitert die Transformation aber nicht an der Technologie, sondern an Motivationen und Fähigkeiten der beteiligten Mitarbeiter und damit auch an der Kultur, der Organisation und den Prozessen im Unternehmen. Dies trifft im Übrigen auch für Unternehmen zu, in denen bereits ein CIO für die technische Evolution und Innovation zuständig ist. Somit fehlt im Kontext der Digitalisierung also scheinbar eine spezielle Funktion für die ganzheitliche Veränderung und Transformation.

Warum ist das so…?

  • Die Vorstandsebene (oftmals „Digital Outsiders“) kann oftmals nicht einschätzen, welche Veränderungen durch die Digitalisierung auf das Unternehmen zukommen werden, da sie sich mit den Technologien und Anwendungen weder theoretisch noch praktisch auseinandersetzen können oder wollen.
  • Das mittlere Management (oftmals „Digital Immigrants“) befindet sich in einer Führungskrise, die sich zwangsläufig aus der zunehmenden Komplexität und Unsicherheit durch die Digitalisierung ergibt. Dies bindet vorhandene Ressourcen, d.h. die notwendige Veränderung kann in vielen Bereichen nicht eingeleitet werden.
  • Digitale Spezialisten (oftmals „Digital Natives“), die in ihren Fachbereichen zwar exzellent agieren, können ihr Fachwissen oft nicht auf die Veränderung von Businessmodellen oder die Entwicklung neuer digitaler Ecosysteme anwenden.
  • Digital erfahrene Berater und spezialisierte Agenturen liefern Konzepte und Lösungen, haben aber keine interne Leitungs- oder Koordinationsfunktion, die als dezidierte Schnittstelle alle Fäden in der Hand hält.
  • Im Unternehmen bereits tätige Change Agents, Trainer oder Coaches sind vielfach mit Besonderheiten der Digitalen Transformation nicht vertraut.

Mit dem CDO nimmt die digitale Veränderung Gestalt an

Die einzig sinnvolle Lösung scheint daher ein Chief Digital Officer zu sein. Als Stratege, Change- und Projekt-Manager synchronisiert er die Digitale Transformation im gesamten Unternehmen. Da es im Veränderungsprozess auch Widerstände und Rückschläge geben wird, benötigt der CDO Durchsetzungskraft, aber auch die Fähigkeit zur Mediation. Der Führungsstil sollte transparent und kooperativ sein, er benötigt Erfahrung im (agilen) Projektmanagement sowie ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten. Vergleicht man die Profile von CDOs, dann fällt vor allem auf, dass sie vielfältige berufliche Stationen durchlaufen haben und somit alle Stakeholder im Transformationsprozess verstehen können. Zudem bringen alle CDOs Erfahrungen aus digitalen Projekten mit, haben vielfach ein hohes Verständnis für Technologie und arbeiten sowohl analytisch wie auch kreativ.

Mit dem CDO kommen Impulse, zusätzliche Ressourcen und Vertrauen´

Veränderungen, die auf die Digitalisierung der Geschäftsmodelle eines Unternehmens abzielen, müssen top-down initiiert werden. Hierzu bedarf es einer Position auf Leitungs- oder Vorstandsebene, damit entsprechende Aufgaben vollwertig übernommen werden können. Veränderungen, die innerhalb der Unternehmensbereiche vorgenommen werden, benötigen zusätzliche Ressourcen außerhalb des operativen Tagesgeschäfts, um flexibel auf die Anforderungen reagieren können.
Veränderungen, die auch eine kulturelle Weiterentwicklung des Unternehmens nach sich ziehen, sollten intensiv moderiert werden. Wichtig sind Dialog und Mediation mit allen Bereichen, aber auch mit allen Hierarchieebenen.

Veränderungen werden durch Kommunikation und Vertrauen getragen. Es ist daher wichtig, kommunikative Defizite zu beseitigen und ein grundsätzliches Vertrauen zwischen allen Beteiligten herzustellen. Speziell an diesem Punkt besteht derzeit noch ein tiefer Graben zwischen dem Senior Management der Unternehmen und den digital erfahrenen Dienstleistern.

Es kommt nicht auf den Titel an… sondern auf das Mandat.

Ein Chief Digital Officer ist eine Lösungsoption für alle Unternehmen, denen die Ressourcen, die Fähigkeiten oder die Motivationen fehlen, um die Handlungsalternativen der Digitalisierung zu evaluieren, strategisch zu definieren und auf den Weg zu bringen. Er benötigt in allen Fällen ein klares Mandat seitens der Unternehmensführung. Analogien zum Chief Digital Officer finden sich auch in anderen Job Titeln wie Director Digital, Head of Digital oder Leiter Digitalisierung. Die Position kann als Stabsstelle, als Linien- oder als Matrixfunktion eingesetzt werden. Ein CDO kann in vielen Fällen auch interimistisch tätig sein.

Stefan Hövel ist selbständiger Berater, Interim Manager, Trainer und Coach und begleitet mittelständische Unternehmen im digitalen Wandel. Über den Autor:

Stefan Hövel ist selbständiger Berater, Interim Manager, Trainer und Coach und begleitet mittelständische Unternehmen im digitalen Wandel. Er war zuvor als Geschäftsführer, Division- und Marketing-Manager tätig.
Stefan Hövel begleitet seit mehreren Jahren die digitale Transformation der Marke Vorwerk Thermomix und ist für mehrere mittelständische Unternehmen als Consultant und Chief Digital Officer tätig.
https://www.xing.com/profile/Stefan_Hoevel2

Informieren Sie andere Unternehmer

One thought on “Warum Unternehmen einen „Chief Digital Officer“ brauchen

  1. Excellenter Artikel und Zusammenfassung der Situation in vielen Unternehmen. CDO is kein Zweit- oder Nebenjob – sondern DER Change Agent für jede Art von Unternehmen, die die Digitalisierung Ernst nehmen.

    Michael Heuer, Area VP, Acquia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.