Prof. Stefan Marx, Prorektor Duales Studium der IUBH, im Interview über die Vorteile dualer Studiengänge für KMU.

Über die Vorteile dualer Studiengänge für KMU

Veröffentlicht: 30.03.2015

Schlagwörter: , ,

Das duale Ausbildungssystem gilt als „Geheimwaffe“ der deutschen Wirtschaft im europaweiten Vergleich. Aktuell gibt es in Bayern über 2.000 dual Studierende und das duale Studium ist in Bayern die Studienform, die am stärksten wächst. mittelstandinbayern.de im Gespräch mit Prof. Stefan Marx, Prorektor Duales Studium der IUBH, über die Vorteile dualer Studiengänge für KMU.

Was sind die Vorteile dual Studierender gegenüber anderen Mitarbeitern, zum Beispiel „normalen“ Hochschulabsolventen?

Mit dem dualen Studienmodell gewinnen und binden Unternehmen junge, gut ausgebildete Mitarbeiter. Arbeitgeber profitieren stark vom hohen Praxisanteil während des Studiums, der über die Hälfte der Studienzeit ausmacht. Denn das Know-how der Studierenden – und späteren Mitarbeiter – ist direkt auf das Unternehmen sowie seine Prozesse und Arbeitsabläufe zugeschnitten. Damit gilt: Die „Stuzubis“ sind keine Azubis; aufgrund ihres Wissens aus dem Studium können sie mit komplexeren Aufgaben betraut werden. Insbesondere KMU, die häufig mit wenig Ressourcen für Personalentwicklung und Recruiting haushalten müssen, können vom dualen Studium profitieren: Denn nach Abschluss des Studiums entfallen die aufwändige Auswahl und das Einstellen von Hochschulabsolventen, lange Einarbeitungszeiten und teure Traineeprogramme. Die hohen Übernahmeraten dual Studierender bestätigen die genannten Vorteile. Zahlen vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zeigen: Bis zu 90 Prozent der Absolventen dualer Studiengänge werden vom ausbildenden Betrieb übernommen.
Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um den ‚Akademisierungswahn‘ zeigen die Erfahrungen, dass die Verknüpfung von akademischem Management-Wissen mit handfester Berufserfahrung zukunftsfähig ist – und auch für den Wirtschaftsstandort Bayern ein nicht zu unterschätzender Faktor.

Welche Fragen sollten sich Entscheider stellen, die mit dem Gedanken spielen, einen dual Studierenden einzustellen?

Unternehmen, die sich für das duale Ausbildungsmodell interessieren, sollten für sich folgende Fragen klären:
• Passt das duale Studium in unsere Betriebsstruktur und in unsere Personalentwicklungs-strategie?
• Haben wir die personellen Ressourcen, dual Studierende einzuarbeiten und zu begleiten?
• Haben wir die finanziellen Ressourcen, die Studiengebühren und ggfs. das Gehalt der neuen Mitarbeiter zu übernehmen?
• Können wir die Abwesenheitszeiten der dual Studierenden in Studien- und Prüfungsphasen abfedern?
• Sind wir in der Lage, ihnen nach Abschluss ein attraktives Übernahmeangebot zu machen, also die dual Studierenden an uns zu binden?
• Bietet die Hochschule Gelegenheiten zum Austausch und zur Vernetzung mit anderen Unternehmen, die dual Studierende beschäftigen?

Besonders KMU fragen sich oft, ob sie den personellen und finanziellen Mehraufwand durch das duale Studium stemmen können. Hier hilft eine klare Analyse – aber auch das Angebot der Hochschulen, den Praxispartner zu unterstützen. Viele Hochschulen beraten Unternehmen, die unsicher sind, ob sie dual Studierende einstellen sollen.

Wofür muss ein Unternehmen, das „Stuzubis“ einstellt, Ressourcen bereithalten?

Entscheidet sich das Unternehmen dafür, einen dual Studierenden einzustellen, muss der passende Bewerber gefunden werden. Einige Hochschulen wie die IUBH übernehmen oder unterstützen im Recruiting des passenden Studenten. Ist der neue Mitarbeiter gefunden, muss das Unternehmen die Betreuung und Begleitung des „Stuzubis“ während der kommenden sieben Semester sicherstellen und die Studiengebühren übernehmen. Hierzu zählt auch, den Theorie-Praxis-Transfer zu gewährleisten und die berufliche Entwicklung des jungen Mitarbeiters innerhalb des Unternehmens zu ermöglichen.

Helfen die Hochschulen bei der Auswahl geeigneter Bewerber?

Die meisten Hochschulen kümmern sich ausschließlich um die akademische Ausbildung der „Stuzubis“. Andere Hochschulen helfen konkret bei der Auswahl dual Studierender: Die IUBH identifiziert mittels Eignungstest und Bewerbergesprächen geeignete Kandidaten und schlägt diese Bewerber dem Unternehmer vor. Wichtig ist, dass Unternehmen und Hochschule eng und unbürokratisch zusammenarbeiten, damit alle Seiten von der Kooperation profitieren.

Unterscheidet sich die IUBH von anderen Hochschulen?

Neben der Unterstützung beim Recruiting unterscheidet sich die IUBH durch den wöchentlichen Theorie-Praxis-Wechsel von vielen anderen Hochschulen: Die Studierenden sind bei uns jeweils eine Woche im Unternehmen und eine Woche an der Hochschule. Dieses Konzept ist besonders in Branchen wie der Hotellerie, im Gesundheits- oder im Steuerwesen beliebt. Denn die Studierenden unterstützen so regelmäßig ihren Praxisbetrieb und verlieren damit nicht den Anschluss an ihre Aufgaben.

Das duale Studium ist die Studienform, die aktuell am stärksten wächst. Warum ist das so?
Auch wenn sich aktuell erst drei bis vier Prozent der Studienanfänger für ein duales Studium entscheiden, hat der Wissenschaftsrat in einer Studie ermittelt, dass ein Drittel aller bundesweiten Studienanfänger gerne dual studieren würden. Gerade für Abiturienten, die eine berufs- und praxisnahe Ausbildung bevorzugen, aber auf einen Studienabschluss nicht verzichten möchten, ist das duale Studienmodell attraktiv. Zudem bietet es aufgrund der hohen Übernahmequoten viel Sicherheit. Noch können die angebotenen Stellen die große Nachfrage – übrigens auch aus der Wirtschaft – nicht abdecken. Das Angebot muss also weiter wachsen.

Wie ist die Entwicklung in Bayern?

Aktuell gibt es in Bayern über 2.000 dual Studierende in etwa 170 Studiengängen. Das duale Studium ist auch in Bayern die Studienform, die am stärksten wächst. 2013 beschäftigten hier 900 Unternehmen dual Studierende: Das ist ein Plus von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und zeigt, dass das Modell viele Vorteile für beide Seiten beinhaltet.

Hintergrund

Das Duale Studium der IUBH
An der Hochschule IUBH Duales Studium können Studierende an den Studienorten Bad Reichenhall, Düsseldorf, Erfurt und München sowie ab Herbst 2015 in Berlin ein praxisorientiertes duales Studium absolvieren. Durch den regelmäßigen Wechsel zwischen Theorie und Praxis sammeln sie während des Studiums Berufserfahrung in einem Unternehmen. Das duale Studienangebot beinhaltet verschiedene betriebswirtschaftliche Studiengänge in den Fachrichtungen BWL mit den Vertiefungen Accounting & Controlling, Industriemanagement, Logistikmanagement, Immobilienmanagement, Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung; Marketing Management mit den Vertiefungen Online Marketing, Retailmarketing und Sales & Distribution; Gesundheitsmanagement mit den Schwerpunkten Krankenhaus-, Pflege-, Praxismanagement und Gesundheitsökonomie sowie Tourismuswirtschaft und Management nachhaltiger Energien. Seit November 2014 beinhaltet das Studienangebot auch ausbildungs- und berufsbegleitende Studiengänge: den Bachelor in Betriebswirtschaftslehre sowie BWL in Kombination mit einer IHK-Ausbildung und den Master General Management. Die IUBH School of Business and Management bietet zudem international ausgerichtete Präsenzstudiengänge in Bad Honnef und Bad Reichenhall, das IUBH Fernstudium betriebswirtschaftliche Fernstudiengänge an. Ihr Träger ist die Career Partner GmbH.
Weitere Informationen: www.iubh-dualesstudium.de und www.careerpartner.eu

Informieren Sie andere Unternehmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.