Sicherheit am Arbeitsplatz, Bild: segovax / pixelio.de
segovax / pixelio.de

Mehr Sicherheit am Arbeitsplatz – typische Gefahren im Büro!

Veröffentlicht: 04.08.2017

Schlagwörter: ,

Das Thema der Sicherheit am Arbeitsplatz ist nicht ganz so präsent wie andere Ordnungspunkte, dafür aber keinesfalls weniger wichtig – gerade heutzutage, wo kaum noch eine Arbeit ohne technische Unterstützung umgesetzt werden kann. Insbesondere im Bereich der Produktion gibt es zahlreiche Gefahrenquellen, die nicht nur für die letztendlichen Produkte, sondern auch für die beteiligten Mitarbeiter zu ernsten Schäden führen können. Die von diesen Quellen ausgehenden Risiken zu minimieren zählt deshalb zu den vorrangigen Aufgaben im Rahmen der Betriebsführung – wir geben Firmen im Folgenden eine kurze Übersicht, was es alles zu beachten gibt und wie etwaigen Gefahren präventiv vorgebeugt werden können.

Die größten Gefahren im Büro

In der Industrie ist es keine Seltenheit, dass die zur Produktion verwendeten Werkstoffe und Hilfsmittel leicht entflammbar sind, weshalb in nahezu jedem Unternehmen ein besonderes Augenmerk auf den Bereich Brandschutz gerichtet werden sollte. Dies betrifft sowohl die Verarbeitung der jeweiligen Materialien als auch insbesondere deren Lagerung. Generell lässt sich allerdings festhalten: Ob durch überhitzte Technik, offene Stromquellen oder ganz trivial durch einen nicht ausgestellten Ofen oder Herd (es sollte weder Plastik noch Papier auf Herdplatten liegen gelassen werden, auch wenn dieser ausgestellt ist!) – Brandschutz ist das bestimmende Thema, wenn es um mehr Sicherheit am Arbeitsplatz geht. Firmen sollten daher stets dafür sorgen, dass (wie auch gesetzlich vorgeschrieben) in jedem Fall ausreichend Feuerlöscher und gegebenenfalls Löschdecken gut erreichbar zur Verfügung stehen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass Unternehmen speziell ausgebildete Brandschutzbeauftragte einstellen, die mit ihrem Wissen und der Expertise vorbeugende Maßnahmen und Einschätzungen treffen können. Ebenfalls nicht zu unterschätzen sind die Dämpfe, die aus Druckertonern austreten: Auch wenn das gesundheitliche Risiko durch Drucker-Emissionen noch umstritten ist, sollte insbesondere bei der Reinigung bzw. der Entsorgung der Toner darauf geachtet werden, dass die Dämpfe und Staubpartikel nicht direkt eingeatmet werden und stets nach Vorschrift (am Handbuch orientieren!) gehandelt wird – in jedem Fall sollte stets für eine ausreichende Belüftung gesorgt werden!

Großbrände im Büro – hohe Kosten können vermieden werden

Brände können bereits durch die kleinsten Unaufmerksamkeiten verursacht werden – wer fahrlässig mit potenziellen Gefahrenquellen umgeht kann schnell einen Schaden in Millionenhöhe verursachen. Erst kürzlich hat eine Zigarette einen schweren Brand in einem Wernauer Büro verursacht – der Schaden belief sich in diesem Fall schätzungsweise auf über 20.000 Euro. Wenn man sich an weiteren Fällen orientiert und zudem den aktuellsten Schätzungen und Hochrechnungen Glauben schenkt, dann liegt dieser Wert noch deutlich unter dem Durchschnitt – weit über 500.000 Euro werden demnach bei jedem dritten Brand an Schaden verursacht (Quelle: format.at). Gerade im Büro- und Verwaltungsbereich, wo mit sensiblen Daten, Aufträgen und Kundenmaterialien gearbeitet wird, ist daher ein umfassender Versicherungsschutz unumgänglich: Mit der sogenannten Feuerversicherung werden nicht nur durch Brand verursachte Schäden bezahlt, sondern auch der Feuerwehreinsatz. Auch Unternehmen können so ihr Gebäude und Inventar vor Schäden schützen bzw. müssen nicht für die enormen Kosten aufkommen – auch wenn die Feuerversicherung seit Jahren schon keine Pflichtversicherung mehr ist, sollte sie daher in jedem Fall abgeschlossen werden. Übrigens: Der zuvor erwähnte Brandschutzbeauftrage kann zudem im Rahmen der Feuerversicherung „bereitgestellt“ werden und ebenfalls präventiv mit dem Unternehmen zusammenarbeiten.

Gesundheits- und Sicherheitsrisiken vorbeugen

Auch wenn der Brandschutz das vorwiegende Thema in Unternehmen ist, sollte generell festgehalten werden, dass der Arbeitsschutz als solcher umso umsichtiger gehandhabt werden muss, je gefahrgeneigter die Tätigkeit ist. Bei Arbeiten in großer Höhe muss dafür Sorge getragen werden, dass eine ausreichende Absicherung gegen Abstürze gewährleistet ist – Gerüste, Hebebühnen und Sicherungen sollten dabei in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Feuerlöscher und Verbandskästen sind sowieso in jedem Unternehmen absolute Pflicht und sollten immer erreichbar und entsprechend ausgeschildert sein. Bei der Arbeit mit chemischen Stoffen ist der Produktionsprozess ohnehin so zu gestalten, dass ein ungeschütztes Öffnen der Behälter dieser Chemikalien wirksam verhindert wird – die Arbeitskleidung und vor allem die betroffenen Räumlichkeiten sollten den potenziellen Gefahren entsprechend vorbereitet werden. Wer seine Firma vor allen Eventualitäten schützen möchte, sollte gerade bei sensiblen Arbeitsgeräten, Gegenständen oder Daten auf spezielle Gefahrenstoffschränke vertrauen. KAISER+KRAFT bietet als führender B2B-Versandhändler eine Vielzahl an feuerbeständigen und explizit für die Industrie genormten Gefahrenstoffschränken an – hier finden Sie weitere Infos und alle Produkte!

Weiterführende Informationen und alle wichtigen Regelungen zum Arbeits- und Gefahrenschutz stellt Ihnen das Gabler Wirtschaftslexikon zur Verfügung!

Bildnachweis: segovax / pixelio.de

Informieren Sie andere Unternehmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.