Horst Seehofer, Ilse Aigner, Angela Merkel und Siegfried Schneider bei den Medientagen München  (Bild: Medientage München)
Horst Seehofer, Ilse Aigner, Angela Merkel und Siegfried Schneider bei den Medientagen München (Bild: Medientage München)

Über 6.000 Teilnehmer bei den 30. Medientagen München

Veröffentlicht: 03.11.2016

Schlagwörter:

Die Bilanz der diesjährigen Münchener Medientage, die letzte Woche zu Ende gingen, fällt positiv aus. Unter dem Kongressmotto „Mobile & Me – Wie das Ich die Medien steuert“ beschäftigten sich über 6.000 Besucher und 400 Experten drei Tage lang mit aktuellen Entwicklungen der digitalen Medienwelt. Dabei wurde bei Präsentationen, Debatten und Vorträgen viel über aktuell zentrale Themen wie Algorithmen, Virtual Reality und Künstliche Intelligenz diskutiert.

Wandel der Medienbranche als Kernthema der Medientage

Auch der disruptive Wandel der Medienbranche stand in diesem Jahr im Mittelpunkt aller Teile des Kongressprogramms: Denn Nutzer nehmen über soziale Online-Netzwerke zunehmend Einfluss auf die Medien und erhalten zugleich immer häufiger personalisierte Inhalte. Grundlage für solche Entwicklungen sind ihre Nutzungsdaten und von Algorithmen gesteuerte Plattformen. Dabei geht es nicht nur darum, Inhalte überall und jederzeit für alle Endgeräte verfügbar zu machen, sondern auch optimal auf die Bedürfnisse und Stimmungen der Nutzer abzustimmen. Entsprechend müssen Produktion, Distribution und Finanzierung von Medien optimiert werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte in ihrer Eröffnungsrede, Big Data könne allen helfen, vorausgesetzt der Datenschutz funktioniere, der Verwendungszweck von Daten werde nicht missbraucht und Algorithmen seien transparent. Deutschland brauche als führender Industriestandort Daten „als Rohstoff der Zukunft“ ebenso wie breitbandige Internetverbindungen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Eröffnungsrede der Medientage (Bild: Medientage München)
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Eröffnungsrede der Medientage (Bild: Medientage München)

Wirtschaftsministerin Aigner sieht positive Zukunft für Medienstandort Bayern

„Die Medientage München sind eine 30-jährige Erfolgsgeschichte, immer am Puls der Zeit. Bayern ist Taktgeber für neue Entwicklungen. Das war schon während der Entwicklung der elektronischen Medien so und soll auch im Zeitalter der Digitalisierung so sein. Bayern als herausragender Standort, mit seinen vielen innovativen Köpfen und leistungsstarken Unternehmen, wird die Zukunft der Medien mit prägen.“ So lautet die Bilanz von Ilse Aigner (CSU), Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Die 30. Medientage München fanden erstmals von Dienstag bis Donnerstag statt. Eine Premiere war auch das Format der Auftaktveranstaltung. Am Dienstagnachmittag folgten auf die Eröffnungsrede der Bundeskanzlerin Angela Merkel mehrere kleinere Diskussionsrunden. „Wir sind mit den neuen Formaten sehr zufrieden und sehen uns in unserem Bemühen bestätigt, den Kongress konsequent auf die Bedürfnisse und Wünsche der Teilnehmer auszurichten“, lautete das Fazit von Christopher Tusch. Der Geschäftsführer der Medientage München GmbH freute sich außerdem über täglich etwa 1.400 akkreditierte Besucher der Ausstellung, die sich im Messebereich über aktuelle Branchenentwicklungen informierten.

Bei der kongressbegleitenden Messe der Medientage München präsentierten mehr als siebzig Aussteller Neuheiten aus der Medienbranche.

Auf dem MedienCAMPUS Bayern informierten sich während der drei Kongresstage Nachwuchsjournalisten, Schüler und Studierende bei Workshops, Vorträgen sowie an Info-Ständen über Branchentrends, Start-up-Firmen, Ausbildungswege und andere Themen aus der beruflichen Praxis. Ebenfalls zum Programm gehörten Veranstaltungen zu Roboter-Journalismus oder Design Thinking.

Die nächsten Medientage München finden vom 24. bis 26. Oktober 2017 statt.


Also published on Medium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.