Foto: Plattform München

Diskussion: Ist die Wirtschaft bereit für Kunst?

Veröffentlicht: 20.04.2016

Schlagwörter: ,

10Mai2016

von 19:00

in Referat für Arbeit und Wirtschaft

Herzog-Wilhelm-Straße 15, 80331 München

kostenlos

Plattform München

„Kunst und Kultur sind nicht nur Wirtschaftsfaktoren im jeweils eigenen Feld, sondern auch wichtige Impulsgeber für die Wirtschaft. […] Deswegen bedeutet es eine Förderung der Wirtschaft, wenn das kreative Potenzial hier neue Perspektiven eröffnet“, so Josef Schmid, Referent für Arbeit und Wirtschaft und Bürgermeister der Landeshauptstadt München.

Am Dienstag, 10. Mai eröffnet Bürgermeister Josef Schmid um 19 Uhr im Referat für Arbeit und Wirtschaft (Herzog-Wilhelm-Straße 15 80331 München) den Abend zum Thema: Ist die Wirtschaft bereit für die Kunst? Gäste sind Sabine Bendiek (Vorsitzende der Geschäftsführung Microsoft Deutschland), Peter Hofbauer (Berater des CEO, Unicredit Bank Austria AG, Wien), Elisabeth Hartung (PLATFORM) und Rupert Hofmann (Audi), moderiert von Dorothee von Bose.

Das Gespräch mit zwei Manager_innen der Wirtschaft, die offen für die Kunst sind, und zwei Akteur_innen, deren Basis die Kunst ist und die gleichzeitig professionelle Erfahrungen mit und in der Wirtschaft haben, handelt von den Möglichkeiten und den Grenzen, Kunst in Unternehmen „einzusetzen“. Ein Austausch über den Wandel in Unternehmen und im künstlerischen Selbstverständnis. Es geht um das Potential von Kunst und Design für wirtschaftliche Kontexte und um unternehmerische Herausforderungen in Zeiten des Wandels, dessen Chancen im Perspektivenwechsel sowohl im wirtschaftlichen, künstlerischen als auch politischen Denken liegen.

Ist ein gleichberechtigter Dialog zwischen Kunst und Wirtschaft möglich? Ist Erfolg im kulturellen Bereich nur mit wirtschaftlichem Erfolg gleichzusetzen? Welche Auswirkungen hat wirtschaftlicher Erfolg auf die Entwicklung der Kultur einer Stadt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.